Städteportrait Biel

Der erste Generationen-Workshop im QuartierInfo Mett, 2017 / Foto: Janosch Perler

Eine Generationen- und Quartierpolitik

Bei der Alterspolitik der Stadt Biel steht die Mitwirkung der älteren Bevölkerung im Zentrum. Die Seniorinnen und Senioren verfügen über zahlreiche Ressourcen und eine grosse Lebenserfahrung, die ihre Vielfalt wiederspiegeln. Viele von ihnen sind gerne bereit, sich aktiv in den Nachbarschaftsbeziehungen oder der Freiwilligenarbeit einzubringen. Gleichzeitig sollen ihre Bedürfnisse und Anliegen in die Gestaltung der sozialen und räumlichen Infrastruktur einfliessen, wie die Schaffung von Begegnungsräumen oder die Quartierentwicklung. Die Stadt Biel gewährleistet auch die Koordination der Aktivitäten und Projekte für die Seniorinnen und Senioren in Zusammenarbeit mit den zuständigen Akteuren sowie die Weitergabe von Informationen über verschiedene Kanäle.

Um die Mitwirkung der älteren Bevölkerung weiter zu fördern und ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zur Geltung zu bringen, soll der von den QuartierInfos verfolgte Ansatz verstärkt genutzt werden. Seit einigen Jahren bieten diese von der Stadt Biel verwalteten Treffpunkte nicht mehr nur soziokulturelle Animation für Kinder und Jugendliche. Sie haben Aktivitäten entwickelt, die sich an alle Generationen richten, von Kleinkindern im Vorschulalter über Familien bis zu den Personen im Ruhestand. Letztere treffen sich im SeniorenInnen-Treff und schlagen Projekte vor. Zum Beispiel geben sie Kurse, die allen offenstehen (Tai Chi, Zeichnen usw.), bieten Unterstützung bei Informatikproblemen und administrativen Angelegenheiten oder sie helfen sich gegenseitig bei kleineren Reparaturen zu Hause, sie gärtnern und wirken an den interkulturellen Mahlzeiten mit.

Damit diese generationenübergreifende Nachbarschaftsarbeit noch systematischer gepflegt werden kann, wurden die Bereiche Frühförderung, Kinder- und Jugendförderung sowie Seniorenförderung Anfang 2020 organisatorisch in derselben Dienststelle zusammengeführt.

Zweisprachig, multikulturell und offen

Biel zählt 56 700 Einwohnerinnen und Einwohner, von denen 18% 65 oder mehr Jahre alt sind. Die für die Stadt kennzeichnende Zweisprachigkeit ist eine Bereicherung, ebenso die gelebte kulturelle Vielfalt dank der Präsenz von Staatsangehörigen aus 148 Ländern. Sie machen einen Drittel der Bielerinnen und Bieler aus und sprechen rund 70 Sprachen.

Aus ihrer Uhrmachertradition heraus ist Biel eine weltoffene Stadt; ihr Beitritt zum Schweizer Netzwerk altersfreundlicher Städte im Jahr 2015 war daher eine Selbstverständlichkeit. Der Austausch im Rahmen dieses Netzwerks dient als Quelle für Innovationen und für die Verbreitung von Kenntnissen, zwei notwendige Voraussetzungen für die Verbesserung der städtischen Lebensqualität der älteren Menschen, die auch der ganzen Bevölkerung zugutekommt.

Kontaktperson
Nathalie Gigon, Altersdelegierte der Stadt Biel
www.biel-bienne.ch
Alter 60+: Gut informiert im Alter